Historisches Foto einer sogen. Völkerschau in Hamburg Hagenbecks Tierpark in Stellingen; Habr Auel Häuptling aus Äthopien mit Familie; Strohütte mit Palmen.

Yok5fhknw5 29981957043 5639f491e9 l2
[X003400-yoK5fHKnw5] Historisches Foto einer sogen. Völkerschau in Hamburg Hagenbecks Tierpark in Stellingen; Habr Auel Häuptling aus Äthopien mit Familie; Strohütte mit Palmen. Quelle: www.hamburger-fotoarchiv.de mehr anzeigen
Der Hamburger Tierpark Hagenbeck geht auf die im Jahr 1863 von Carl Hagenbeck sen. begründete Carl Hagenbeck’s Handels-Menagerie am Spielbudenplatz im Stadtteil St. Pauli zurück, die 1874 von Carl Hagenbeck jun. zum Neuen Pferdemarkt verlegt wurde. Am 7. Mai 1907 eröffnete er den weltweit ersten Tierpark ohne Gitter in Stellingen, damals ausserhalb der Stadt. Schon 1848 stellte der Fischhändler Gottfried Hagenbeck sechs Seehunde in der Hansestadt aus. 15 Jahre später betrieb er ein Tiergeschäft auf dem Spielbudenplatz 19. Sein ältester Sohn Carl Gottfried Wilhelm Heinrich Hagenbeck übernahm 1866 das Geschäft und baute es aus. Es wurde zur größten Tierhandlung der Welt. Ab 1875 Carl Hagenbeck mit den sogen. Völkerschauen in denen die Angehörigen eines fremden Volkes zur Schau gestellt wurden. Völkerschauen waren zu der Zeit Massenveranstaltungen, die ein millionenfaches Publikum in Europa und Nordamerika anlockten. Sie fanden auch abseits der Großstädte in mittelgroßen und kleinen Städten statt. Hagenbecks Schau feierte große Erfolge. Während des Aufenthalts in Hagenbecks Ausstellungsgelände konnten Besucher z. B. Lappländern bei ihrem alltäglichen Leben zusehen. Nach dem großen Erfolg der ersten Völkerschau Carl Hagenbecks liess er 1876 drei „Nubier“ nach Europa bringen und gleich darauf eine Inuitfamilie aus Grönland. 1883 und 1884 veranstaltete er eine Kalmücken- und eine Singhalesen- bzw. Ceylonschau. Mit der Eröffnung seines Tierparks in Stellingen 1908 vor den Toren Hamburgs stand Carl Hagenbeck ein eigenes Ausstellungsgelände zur Verfügung, wo Somalier, Äthiopier und Beduinen auftraten. Es wurde stark darauf geachtet, möglichst Kinder und Erwachsene beiden Geschlechts und verschiedenen Alters vorzuführen, damit die Besucher mehr über das „Familienleben“ der Völker erfahren konnten. Mit einem Vertrag zwischen Organisator und den fremden Menschen wurde die Länge des Aufenthalts, die Verpflichtungen während der Schau und das Gehalt festgelegt. Bilder aus Hamburg STELLINGEN, Bezirk Hamburg EIMSBÜTTEL. Urkundlich erwähnt wurde Stellingen (Stelling) zum ersten Mal 1347 in den Eppendorfer Kirchenbüchern. 1640 wurde Stellingen dänisch - in der Folge des deutsch-dänischen Krieges fiel Stellingen 1867, an Preußen und wurde 1937/1938 in den Hamburger Stadtstaat eingegliedert. Stellingen hat auf 5,8 km² ca. 22 000 Einwohner.

Weitere Bilder aus dem Album Historische Bilder - Hansestadt Hamburg.:

Das Foto befindet sich in folgenden Alben: